Kawerau

02.02.18

 

Marion reist seit 5 Monaten in Neuseeland herum und hat bis jetzt nur 1500€ ausgegeben. Dies beeindruckt mich sehr! Sie hat hauptsächlich "Jobs" über "helpex" gefunden. Bei diesen "Jobs" konnten sie gratis bei Leuten wohnen und bekam Essen. Dafür musste sie 4 Stunden am Tag im Haushalt oder in ihrem Fall bei den Pferden helfen. Dadurch hat sie natürlich sehr viel über die Kultur der Neuseeländer gelernt und kann ganz viele Geschichten erzählen.

 

Ich wollte dies auch kennenlernen und sie hatte sowieso einen Job bei einer älteren Frau, namens Heather, in Kawerau. Diese Frau schrieb in ihrer Ausschreibung sie hätte 7 Pferde und bräuchte Hilfe bei Zäunen und sonstigen Kleinigkeiten die repariert werden müssen.

 

Heather holten uns von der Busstation ab und brachte uns zu sich nach Hause. Dort angekommen bekamen wir ein kleines Containerhäuschen mit 2 Betten, Mikrowelle und Kühlschrank für uns. Gleich danach zeigte sie uns ihre Hütte. Die Küche ist eigentlich auf der Terrasse mit einem Dach darüber, davor ist ein Gemüsegarten. Gleich daneben sind 2 Käfige mit vielen kleinen Babyhunden. Dazwischen laufen noch ganz viele Katzen allen Alters herum. Weiter ging es in den "Garten" zu ihren 7 Pferden.

 

Marion und ich erwarteten uns ein paar reitbare Pferde mit welchen wir die nächsten Tage ausreiten gehen könnten.

 

Naja es kam leider ein bisschen anders. Auf der Koppel stehen ein Hengst, eine schwangere Stute, zwei Stuten mit Fohlen, zwei noch nicht eingerittene Pferde und ein angeblich Reitbares.

Natürlich mussten wir die Pferde gleich ein bisschen "testen". Der angeblich Reitbare hatte sehr viel Energie, wirkt aber sehr brav. Als zweites könnten wir die Stute mit dem 8 Monate alten Fohlen reiten. Diese stellte sich als sehr lahm heraus. Somit waren wir ein bisschen enttäuscht, da wir es doch etwas anders erwartet hatten.

 

Abends haben wir ihr und uns noch Abendessen gekocht. Es ist echt toll mit allen frisch gepflückten Lebensmitteln aus dem Garten zu kochen.

 

Heather frage uns noch nach unserer weiteren Reiseroute und gab uns noch einige Tipps.

 

Nachdem ich heute in Hobbiton war, aber den Film noch nicht gesehen habe, holte ich dies heute Abend nach.

03.02.18

 

Heute Morgen standen wir sehr gemütlich auf! Neuseeland ist sehr von England beeinflusst, daher gab es Toast mit baked Beans und der (grauslichen) Orangenmarmelade zum Frühstück.

Danach bekamen wir als Auftrag eine neue Eingangstür für das Roundpen zu bauen. Haha als hätten wir so etwas schon mal gemacht. Naja zusammen haben wir es doch ganz gut hinbekommen. Unser nächster Auftrag ist es den Elektrozaun zu reparieren. Das könnte interessant werden und haben es auf die nächsten Tage verschoben.

 

Danach haben wir uns um die 7 Pferde gekümmert. Marion habe ich auf dem Reitbaren longiert und es hat ganz gut funktioniert. Die 2 Rohen haben wir longiert und mit dem Fohlen haben wir bei Bodenarbeit begonnen.

 

Mittags gab es, ganz typisch, Toast.

 

Danach hat uns Heather ins nahe gelegene Schwimmbad geführt.

Auf dem Weg sahen wir einige Kühe, daher musste Heather gleich das Wichtigste klären: " Welche Kuhrassen habt ihr zu Hause?" - Tja das ist eine gute Frage. Die braun/weißen. ;) Hoch lebe Google!

Im Schwimmbad gab es wieder ein heißes "Blubber-Becken". Das hat uns sehr gefreut, da man bei all den Thermenbildern auf Snapchat und co ganz schön neidisch wird!

 

Nach dem Schwimmen kauften wir uns noch ein bisschen Schokolade und wurden wieder von Heather abgeholt.

Wieder auf ihrem Bauernhof angekommen gingen wir eine kleine Runde mit den 2 Rüden spazieren. Dabei entdeckten wir noch Hühner, Kühe und Schafe.

Abends kochten wir Fleischbällchen gefüllt mir baked Beans, Reis und Kohlrabi. Es wurde etwas sehr viel Essen, hat aber sehr gut geschmeckt!

04.02.18

 

Heute Morgen hat uns Marion einen sehr guten Porrideg gekocht. Ich habe währenddessen frische Zwetschgen aus dem Garten gepflückt. Heather hat nämlich 4 verschiedene Zwetschgenbäume.

 

Danach haben wir wieder alle Pferde bewegt. Wir konnten sogar ein kleines Stückchen zusammen reiten. Ich auf dem halbwegs Reitbaren und Marion auf der bisschen lahmen Stute. Heather meinte Bewegung täte ihr gut.

 

Nachmittags brachte sie uns zu einem Wald, wo wir ca. 1,5 Stunden wandern gingen. Wir haben sogar Brombeeren gefunden. Beim Wandern ist mir ein weiterer großer Unterschied zu Australien aufgefallen. Man muss nicht auf giftige Tiere acht geben.

 

Heather war so lieb und holte uns wieder ab. Sie brachte die gute Idee, dass wir doch Fish and Chips am Strand essen könnten. Gesagt, getan. Nach 20 Minuten waren wir bei einem Fish and Chips Lokal, wo wir uns eine große Portion mitnahmen und diese am Strand genossen. Dies war ein richtiges "Kiwi-Erlebnis".

 

Als Dessert gaben es dann noch ganz viele Zwetschgen am Bauernhof.

05.02.18

 

Heute Vormittag kam der Hufschmied. Die Pferde hier sind sehr unerzogen und Hufe auskratzen ist nur bei sehr wenigen möglich! Daher könnte es interessant werden.

Wir haben die Pferde für den Hufschmied gehalten, während er sich durch alle gekämpft hat. Das jüngste Fohlen hier ist ca. 4-5 Monate und lässt sich gar nicht berühren. Diesem hat der Hufschmied am Ende noch das Halfter drauf gegeben und es probiert zu führen. Das Fohlen hat mit allen Mitteln versuch davon zu kommen. War sehr lehrreich! Wir haben jetzt den Auftrag es die nächsten Tage halfterführig zu machen.

 

Nach dem Hufschmied haben wir uns frische Eier von den Hühnern mit Schinken angebraten.

 

Danach mussten wir die Schafe in ein näheres Paddock lockten. Da wir weder ein passendes Pferd noch einen Hund zur Verfügung hatten wurde es sehr spaßig mit den Schafen zu cutten. - Ich wusste nicht wie lustig Schafe springen können! - Nach einigen Lachanfällen hatten wir sie alle im richtigen Paddock.

 

Nachmittags planten wir unsere Nordinselreise. Ich habe auch angefangen meine weitere Reise zu "planen". - Ich suche einen Travelmate für die Südinsel.

 

Abends haben wir noch sehr viele Dinge für Heather in ein online Verkaufsportal stellen müssen. Dies stellte sich als sehr kompliziert heraus, da sie die Passwörter alle irgendwo hatte. - Braucht jemand einen Sulky, ein Pferd oder Babykatzen? Versandkosten müssten selber getragen werden :P

 

Zum Abendessen wühlte ich im Gemüsegarten. Wir haben schlussendlich Nudeln mit frischer Tomatensauce, Karotten, Schinkenwürfeln und Petersilie gekocht. Es hat allen sehr gut geschmeckt.

06.02.18

 

Heute morgens um 09:00 kam der Schafscherer. Wir sind etwas spät aufgestanden und konnten daher nicht mehr Frühstücken. - Stellte sich später als gar keinen schlechten Zufall heraus.

 

Gestern kam eine Frau, welche sich 2 Schafe aussuchte. Diese wurden heute morgen geschlachtet und zerlegt. Wir konnten dabei hautnahe zuschauen und ein bisschen helfen. Ich fand es sehr interessant zu sehen wie mein Fleisch eigentlich "entsteht".

Danach haben wir alle Schafe geschoren. - Ich habe sogar eines fangen können.

 

Nachdem wir alles geputzt haben mussten wir die Koppel abmisten und das Gemüsebeet damit auffüllen.

 

Zu Mittag/Frühstück gab es Eierspeis mit frischem Gemüse. Anschließend wollten wir wieder ins Schwimmbad, jedoch streikte die Autobatterie.

Während diese sich wieder auflud gingen wir eine Runde mit den Rüden. Danach spielten wir noch mit den 5 Monate alten Puppies.

 

Als das Auto endlich ansprang brachte uns Heather ins nahegelegene Schwimmbad. Dort entspannten wir wieder im heißen Blubber-Becken. Als das Bad zu sperrte holte sie uns wieder ab.

 

Zum Abendessen gab es Kartoffeln mit Tomatensauce und Speck. Als Dessert haben wir uns karamellisierte Äpfel gemacht.

 

Danach wollte ich unbedingt noch mit dieser einen Stute ein bisschen Bodenarbeit machen. Sie folgte mir am Ende auf jeden Schritt. Ich liebe es!

07.02.18

 

Gleich nach dem Frühstück nutzten wir noch ihre Waschmaschine und den Trockner um unsere Wäsche zu waschen.

Um 08:30 kam dann Edi. Edi reparierte den Elektrozaun, Stiegen und eine Eingangstür. Heather bat mich ihren Vorgarten zu mähen. Dafür musste erst der Rasenmäher repariert werden. - Danke Edi! Anschließend hatte ich für die nächste Stunde eine Beschäftigung.

 

Nachdem alles wieder schön war, reparierten wir auch noch ein Tor. Als alle anfälligen Arbeiten erledigt waren übten wir noch das Führen mit dem Fohlen. Dies hat heute schon viel besser geklappt! - Nebenbei tauften wir es heute "Jester".

 

Zu Hause sind gerade Semesterferien, darum sieht man auf Social Media Kanälen alle Leute Schi fahren und Kaiserschmarren essen. Nachdem Heather sowieso gerne neue Dinge probiert haben wir für Mittags karamellisierten Kaiserschmarren gemacht. Dieser hatte durch ihre Freilandhühner eine wirklich schöne Farbe! Nachdem sie 5 verschiedene Zwetschgenbäume hat, haben wir ebenfalls diesen mit dem rötlichsten Fruchtfleisch genommen.  Es hatte dadurch nicht nur seht tolle Farben, sonder hat auch wirklich gut geschmeckt!

 

Nachmittags spielten wir noch mit den Welpen und der jungen Katze!

 

Alles in allem haben Marion und ich uns einfach etwas anderes erwartet und waren daher anfangs ein bisschen enttäuscht. Jedoch war es im Nachhinein echt toll! Wir haben wirklich viel über Neuseeland und seine Geschichte erfahren. Des weiteren habe ich viele neue Dinge probiert. Die Arbeit mit den Fohlen, Schafe scheren und viele andere kleine Aufgaben am Bauernhof.

 

Nach einer letzten Dusche wurden wir um ca. 17:00 von Marions Freund abgeholt.

Es freut mich sehr, dass dich mein Tagebuch interessiert! Ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören. Dankeschön :)

melanie.amon@gmail.com

(Die Qualität der Bilder wurde stark verkleinert!) - Impressum