Auckland

31.01.18

 

Durch die Turbolenzen kamen mir diese 3 Stunden ewig vor! Im Flugzeug bekam ich sogar ein Sandwich, ganz ungewohnt, da es so etwas in den Inlandsflügen kaum gibt.

In Auckland angekommen wurde ich noch 2 mal durchgescannt und bekam schließlich ein Visitor-Visa für 3 Monate.

 

Nachdem ich eine Stunde vom Flugzeug, durch die ganzen Scanns bis nach draußen gebraucht habe, habe ich den Intercity Bus in die Stadt genommen. Meine Schwester hat mir diesen empfohlen, jedoch fuhr dieser zu einer anderen Station, als sie dachte. Nach einer 20 minütigen, handylosen Suche haben wir uns endlich gefunden. Es war so schön sie nach 5 Monaten wieder in die Arme zu nehmen!


Als erstes haben wir meinen Rucksack in ihre Wohnung gebracht. Diese ist wirklich schön! Sie hat einen super schönen Ausblick über halb Auckland. Anschließend hat sie mir den Stadtkern gezeigt. Auckland ist eine sehr moderne und internationale Stadt. Man sieht sehr viele Studenten und Reisende, dafür leider sehr wenig Neuseeländer. Interessanterweise haben sie hier ganz andere Geschäfte, als in Australien.

 

#fact# Neuseeland hat eine andere Währung als Australien. Der Neuseeländische Dollar ist ca. 10c mehr als der Australisch. Trotzdem ist Neuseeland, wie ich es bis jetzt kenne, teuer.

 

Meine Schwester geht in Auckland 8 Wochen in eine Englisch-Schule, um ihr Englisch zu verbessern und das Cambridge-Zertifikat zu machen. Daher hat sie mir auch noch ihre Schule gezeigt. Diese ist sehr klein, aber eine schöne Kombination aus alt und modern.

 

Nach unserer kleinen Stadtwanderung gönnten wir uns ein Eis bei Giapo, einem Luxuseisgeschäft.


Abends setzten wir uns noch in den Park, da wir uns ja wirklich viel zu erzählen hatten. Dabei schauten wir einigen Leuten beim meditieren zu.

 

Als es dann richtig kühl wurde gingen wir zurück in die Wohnung, kuschelten uns ins Bett und haben noch einige Fotos der letzten Monate ausgetauscht. Ich habe diese Zeit sehr genossen!

01.02.18

 

Heute morgen wollten wir ursprünglich in Aucklands Winter Gardens gehen, jedoch hat es ziemlich geregnet. Da ich sehr wenig warmes Gewand mit habe, bekam ich von meiner Schwester noch einen Pulli, eine lange Hose und Socken.

Somit nutzen wir den Vormittag und vergammelten ewig im Bett. Zwischendurch telefonierten wir noch mit Mama. Wir "planten" auch ein bisschen unsere Reise im Mai durch das Zentrum Australiens, welche hoffentlich zu Stande kommt.

 

Um ca. 12 gingen wir außer Haus. Ich ging zu meinem Bus nach Rotorua und Nici ging in die Schule. Auch wenn es nur eine sehr kurze Zeit war, ich habe es sehr genossen und wer weiß wie bald ich sie wieder sehe! ;)

 

Weiter geht es für mich 4 Stunden in Richtung Süden nach Rotorua. Dort traf ich Marion. Marion ist eine ehemalige Reitschülerin und gute Freundin aus meinem Schulpferdetrophy Team, welche 6 Monate Work and Travel hier in Neuseeland macht.

Es freut mich sehr, dass dich mein Tagebuch interessiert! Ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören. Dankeschön :)

melanie.amon@gmail.com

(Die Qualität der Bilder wurde stark verkleinert!) - Impressum